Vorsicht beim Schärfen in Camera Raw!

Adobe Camera Raw (ACR) 4.0 und höher, der Raw-Konverter von Photoshop CS 3, bietet im Register DETAILS mehrere Einstellmöglichkeiten für SCHÄRFE und RAUSCHUNTERDRÜCKUNG. Doch besonders bei Fotos, die mit hoher ISO-Zahl aufgenommen wurden, produziert ACR sonderbar kringelige Artefakte an Kontrastkanten. Mit den richtigen Einstellungen lassen sich diese Bildstörungen wirksam vermeiden:
Nachdem Sie auf der Registerkarte GRUNDEINSTELLUNGEN Belichtung, Farbwiedergabe und Kontrast optimiert haben, wechseln Sie ins Register DETAILS. Camera Raw sieht hier unter RAUSCHREDUZIERUNG für FARBE den oft viel zu hohen Wert 25 vor. Reduzieren Sie den Wert so weit, dass sich farbige Störpixel in monochrome verwandeln. Für unser ISO-1600-Foto ist 14 ein guter Wert. Erhöhen Sie die LUMINANZ ein wenig, um die Störungen zu glätten. Jetzt zum Schärfen: Je höher Sie die Regler unter RAUSCHUNTERDRÜCKUNG aufgedreht haben, desto zurückhaltender gehen Sie nun zu Werke. Vor allem der Schieber DETAILS produziert neue Störungen – stellen Sie ihn dann besser auf 0.
Wirkt Ihr Bild mit diesen Einstellungen noch etwas flau? Dann wechseln Sie zurück zu den GRUNDEINSTELLUNGEN. Erhöhen Sie nun den Wert für KLARHEIT deutlich auf 40 oder gar 60.

Adobe Camera Raw (ACR) 4.0 und höher, der Raw-Konverter von Photoshop CS 3, bietet im Register DETAILS mehrere Einstellmöglichkeiten für SCHÄRFE und RAUSCHUNTERDRÜCKUNG. Doch besonders bei Fotos, die mit hoher ISO-Zahl aufgenommen wurden, produziert ACR sonderbar kringelige Artefakte an Kontrastkanten. Mit den richtigen Einstellungen lassen sich diese Bildstörungen wirksam vermeiden: 

  1. Nachdem Sie auf der Registerkarte GRUNDEINSTELLUNGEN Belichtung, Farbwiedergabe und Kontrast optimiert haben, wechseln Sie ins Register DETAILS.
  2. Camera Raw sieht hier unter RAUSCHREDUZIERUNG für FARBE den oft viel zu hohen Wert 25 vor. Reduzieren Sie den Wert so weit, dass sich farbige Störpixel in monochrome verwandeln. Für unser ISO-1600-Foto ist 14 ein guter Wert.
  3. Erhöhen Sie die LUMINANZ ein wenig, um die Störungen zu glätten.
  4. Jetzt zum Schärfen: Je höher Sie die Regler unter RAUSCHUNTERDRÜCKUNG aufgedreht haben, desto zurückhaltender gehen Sie nun zu Werke. Vor allem der Schieber DETAILS produziert neue Störungen – stellen Sie ihn dann besser auf 0.

Wirkt Ihr Bild mit diesen Einstellungen noch etwas flau? Dann wechseln Sie zurück zu den GRUNDEINSTELLUNGEN. Erhöhen Sie nun den Wert für KLARHEIT deutlich auf 40 oder gar 60.


Vorsicht beim Schärfen in Camera Raw! ist im Original erschienen auf am Tuesday, den 11. December um 14:27. Bitte beachten Sie unsere Bedingungen zur Nutzung des RSS-Feeds.

Dieser Beitrag wurde unter Produkt-News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.